Assistenz mit Herz

Rechtsgrundlage des Assistenzangebots

Unser Assistenzangebot richtet sich an Menschen, die gem. den §§ 53/54 SGB XII Anspruch auf Eingliederungshilfe haben. Aufgabe der Eingliederungshilfe ist es, „eine drohende Behinderung zu verhüten oder eine Behinderung oder deren Folgen zu beseitigen oder zu mildern und die behinderten Menschen in die Gesellschaft einzugliedern.“ Die Ermöglichung von Teilhabe an der Gesellschaft ist maßgebendes Ziel der Eingliederungshilfe.

Allgemeine Information

Seit dem 1. Januar 2008 haben Menschen mit Behinderung einen Anspruch auf ein Persönliches Budget. Somit können Menschen mit Handicaps, die auf Unterstützung angewiesen sind, erstmalig in Deutschland selbst entscheiden, von wem sie welche Hilfe wollen (Quelle: BMAS). Das Persönliche Budget ist eine Leistungsform, bei der behinderte oder von Behinderung bedrohte Menschen von den Leistungsträgern in der Regel eine Geldleistung anstelle von Dienst- oder Sachleistungen erhalten. Mit diesem Budget bezahlen sie die Aufwendungen, die zur Deckung ihres persönlichen Hilfebedarfs erforderlich sind. Sinn dieser vom Gesetzgeber zugesprochenen Leistung in Form eines Persönlichen Budgets ist es, behinderten Menschen Assistenten zur Seite zu stellen, um selbstbestimmter am Leben teilhaben zu können. Dabei ist es jedoch wichtig zu wissen, dass der Assistenznehmer zu jeder Zeit angibt und bestimmt, was zu tun ist und keine Form der Bevormundung erwünscht ist. Als „Arme und Beine“ unterstützen Persönliche Assistenten den Assistenznehmer im alltäglichen Leben. Dabei gibt es unterschiedliche Formen von Assistenz, wie z. B. Arbeitsassistenz, Alltagsassistenz, Freizeitassistenz, Elternassistenz, Studienassistenz, oder auch 24 Stunden Assistenz.

Fakten zum Persönlichen Budget    

  • Das Persönliche Budget ist eine Geldleistung, die individuell nach dem Bedarf des Einzelnen berechnet wird. Die monatlichen Beträge können daher sehr verschieden sein.
  • Das Persönliche Budget soll Menschen mit Behinderung helfen, ihr Leben eigenständiger und selbstbestimmter zu gestalten. Daher steht es auch jedem frei, ob er das Persönliche Budget beantragt oder nicht.   
  • Durch das persönliche Budget bekommt man nicht mehr oder weniger Leistungen als vorher. Es werden also keine bestehenden Leistungen gekürzt. Die Leistungen werden nur anders organisiert. Das Persönliche Budget können alle Menschen mit Behinderung oder Menschen, die von Behinderung bedroht sind, beantragen.
  • Den Antrag bekommt man bei: der Kranken- und Pflegekasse, dem Rentenversicherungsträger, dem Unfallversicherungsträger, dem Träger der Alterssicherung für Landwirte, dem Träger der Kriegsopfversorgung /-fürsorge, dem Jugendhilfeträger, dem Sozialhilfeträger, dem Integrationsamt, Agentur für Arbeit und den Landschaftsverbänden.
  • Das Persönliche Budget ist sehr flexibel konzipiert. So ist eine Kombination aus Geld- und Sachleistungen möglich. Man kann das Persönliche Budget auch für betreutes Wohnen und dergleichen verwenden. Daher ist es ratsam, sich individuell beraten zu lassen.


Zu den Leistungen, die in Form eines Persönlichen Budgets gewährt werden können gehören:        

  • Leistungen zur Teilhabe
  • Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben (Arbeitsassistenz)
  • Leistungen der Pflegekasse   
  • Hilfe zur Pflege

Zielgruppe

Unser Assistenzangebot richtet sich an Menschen mit Assistenzbedarf (Arbeitsassistenz, Alltagsassistenz, Freizeitassistenz, Elternassistenz, Studienassistenz, oder auch 24 Stunden Assistenz), die dem Personenkreis gem. den §§53/54 SGB XII zugehörig sind und somit Anspruch auf Eingliederungshilfe haben.


Assistenz mit Herz hat sich zum Ziel gesetzt, das Assistenzangebot am individuellen Bedarf der einzelnen AssistenznehmerInnen auszurichten und ist somit offen dafür, Personen mit unterschiedlichem Assistenzbedarf zu unterstützen.


Im Einzelnen umfasst die persönliche Assistenz folgende Bereiche:

  • Individuelle Basisversorgung
  • Teilnahme am kulturellen und gesellschaftlichen Leben
  • Kommunikation und Orientierung
  • Gestaltung sozialer Beziehungen
Die erste Handlung der Selbständigkeit eines Menschen ist der Entwurf eines solchen Lebensplans.
Heinrich von Kleist (1777 - 1811)
Kooperation
Diese Website verwendet Cookies.
Dies ermöglicht uns, Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten zu können. Mehr Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. Mit der weiteren Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Verstanden